Hauptinhalt

geförderte Projekte

AlpenGenuss - SaporiAlpini

Die Europäische Kommission fördert im Rahmen des Programms INTERREG die grenzüberschreitende Kooperation zwischen Italien und Österreich. Dabei verfolgt sie das strategische Ziel: Verbesserung der grenzüberschreitenden sozialwirtschaftlichen Beziehungen der alpenländischen Regionen sowie Sicherung des Kulturlandes und Standortes für die Beschäftigung.


Arbeitskreis BioBeef*

Logo bio-beef

Bio*Beef vom Südtiroler Bauernhof“  ist ein Markenprogramm zur Produktion und Vermarktung von heimischem Jungrindfleisch aus biologischer Landwirtschaft.


Haushaltshelfer/innen

Durch häusliche, sozialpflegerische Begleitung wird vielen Menschen ermöglicht, länger in ihrem gewohnten sozialen und familiären Umfeld zu leben.
Der, vom Europäischen Sozialfonds, finanzierte Lehrgang richtet sich an Personen, die hilfsbedürftige Menschen im Alltag begleiten oder dies in Zukunft tun möchten.


"Mein großer Bauernhof"-Kiste - Der Bauernhof kommt in die Schule

Immer weniger Kinder haben direkten Kontakt zu Landwirtschaft, Ernährung und Natur. Wie wird Brot gemacht? Woher kommt die Milch? Nur wer schon als Kind heimische Lebensmittel kennen und schätzen lernt, wird sich auch als Erwachsener für die Erhaltung der Südtiroler Natur- und Kulturlandschaft einsetzen und Wert auf regionale Produkte legen. Deshalb ist es wichtig, Landwirtschaft für Kinder erlebbar zu machen.


PANBIO: Schul- und Gemeinschaftsgärten

Bei PANBIO handelt es sich um eine nationale Initiative des italienischen Landwirtschaftsministeriums zur Förderung der biologischen Landwirtschaft. (Das Projekt wurde 2011 abgeschlossen)


ROSA II: Der soziale Bauernhof

Rosa II ist ein Projekt des Europäischen Sozialfonds und umfasst Weiterbildungen für Erwachsene, die am Bauernhof innovative und soziale Dienstleistungen erbringen möchten. (Das Projekt wurde Ende 2010 abgeschlossen)


SOKUL

Violetter Karfiol

Diversifizierung spielt in der Berglandwirtschaft eine wichtige Rolle. Eine Schlüsselaufgabe der landwirtschaftlichen Fachschulen ist es, Bäuerinnen und Bauern zu Neuem zu ermutigen und produktionstechnische Alternativen vorzustellen. Eine solche Alternative ist die Direktvermarktung von Gemüse und Beerenobst. (Dieses Projekt wurde 2012 abgeschlossen)